Home / Essen & Trinken / Qualität und Nachhaltigkeit / Allergene, Kennzeichnung

Allergene - wenn, dann deklariert

Mandeln werden auf Schokopudding gestreut.
Lecker Dessert - die Nussdeko kann jedoch möglicherweise allergen sein...

Seit Ende 2014 gilt in allen EU-Ländern eine Kennzeichnungspflicht von 14 Hauptallergenen bei unverpackten Lebensmitteln, so genannter loser Ware.

In den Mensen können Allergikerinnen und Allergiker unbeschwert essen. Die Studierenden und alle weiteren Gäste werden im Speiseplan und mit separaten Aushängen über Allergene informiert. Die Beschäftigten in den Mensen und Cafeterien geben gerne auch mündlich Auskunft.

Als Hauptallergene gelten Eier, Erdnüsse, Fische, Gluten, Krebstiere, Lupinen, Milch/Laktose, Schalenfrüchte, Schwefeldioxid, Sellerie, Senf, Sesam, Soja und Weichtiere.  Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gibt es in Deutschland mehr als zwei Millionen Allergikerinnen und Allergiker sowie viele weitere Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten.

Zusatzstoffe

Hier gilt beim Studierendenwerk Vorderpfalz: So wenig wie möglich. Es werden in den Mensen beispielsweise bewusst keine Geschmacksverstärker/Hefeextrakte verwendet.