Home

Hochschulsozialpakt gefordert: Deutsches Studentenwerk legt Ergebnisse der 21. Sozialerhebung vor

Miete - ein Problem für viele Studierende

Deutsches Studentenwerk (DSW): Mehr preisgünstiger Wohnraum für Studierende über einen Bund-Länder-Hochschulsozialpakt

  • 21. Sozialerhebung: Miete größter Ausgabenposten der Studierenden
  • 12 % der Studierenden im Wohnheim

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) bekräftigt aufgrund der Daten seiner neuen, 21. Sozialerhebung seine Forderung nach einem Bund-Länder-Hochschulsozialpakt, vor allem für den Bau und die Sanierung von Studierendenwohnheimen, der preisgünstigsten Wohnform für Studierende.

„Die 21. Sozialerhebung spiegelt auch das Problem, dass es in Deutschland einen Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Studierende gibt“, erklärt DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde.

Die Miete ist laut den Zahlen der 21. Sozialerhebung der größte Ausgabenposten der Studierenden.

Meyer auf der Heyde fordert: „Wir brauchen insgesamt dringend mehr staatlich geförderten Wohnraum für Studierende. In vielen Bundesländern bauen die Studentenwerke Wohnheime für Studierende, aber es reicht nicht.  Deshalb setzen wir uns für einen Hochschulsozialpakt ein, für ein Bund-Länder-Programm, analog zu den Hochschulpakten, zum Ausbau der Wohnheimkapazitäten der Studentenwerke.“

Aus der 21. Sozialerhebung geht hervor, dass gerade Studierende aus weniger einkommensstarken Haushalten dringend auf Wohnheimplätze der Studentenwerke angewiesen sind. 41% der Studierenden, die im Wohnheim leben, gehören zum unteren Einkommensquartil.

Die 21. Sozialerhebung online:

www.studentenwerke.de

www.sozialerhebung.de

Studierendenwerk - damit Studieren gelingt

Studierendenwerke/Studentenwerke füllen die trockenen Paragrafen der Hochschulgesetze mit Leben.

Die bundesweit 58 Studentenwerke betreuen mehr als 2,4 Millionen Studierende von über 300 Hochschulen an 200 Orten und kümmern sich um die soziale, wirtschaftliche, kulturelle und gesundheitliche Förderung.

Dafür bieten die Studentenwerke ein breites Angebot in den Bereichen Hochschulgastro­nomie, Wohnen, Studienfinanzierung, Kinderbetreuung, Be­ratungsdienste sowie Kultur.

Sie richten sich an einen heterogenen Kreis von Studierenden und berücksichtigen auch die Bedarfe von Studierenden mit be­sonderen Erschwernissen, beispielsweise Studierenden mit Behinderungen und chronischer Krankheit, internationalen Studierenden sowie Stu­dierenden mit Kindern.

Mensen, Cafeterien und Wohnheime erleichtern mit preiswerten Angeboten den studentischen Alltag in Germersheim, Landau, Ludwigshafen und Worms. Sie sind auch Orte der Kommunikation und prägen den Lebensraum Hochschule. Beratungs- und Serviceleistungen sowie eigene Kindertagesstätten, ab Ende 2017 auch in Ludwigshafen, ergänzen das Angebot.

Infos zum Studierendenwerk Vorderpfalz allgemein, zum Aufbau, zu den Mitarbeitern, zu den Aufgaben, zur Finanzierung, zu den rechtlichen Grundlagen sowie zur Geschichte finden Sie hier.

Die Serviceangebote an den Studienorten finden Sie in der Hauptnavigation.